PFIFF gGmbH Hamburg

19.07.2012

Laut Studie massive Mängel in Hamburgs Jugendhilfe.

Die Arbeitsbelastung der Mitarbeiter der Allgemeinen Sozialen Dienste (ASD) in Hamburg ist so gravierend hoch, dass eine qualifizierte Einschätzung einer Kindeswohlgefährdung kaum möglich ist. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung der Universität Koblenz, über die der NDR am 19.7.2012 berichtet hat.

Die Studie war von der Hamburger Sozialbehörde in Auftrag gegeben worden. Laut dieser Studie gibt es eine Negativspirale: Die Unsicherheit bei den Jugendamtsmitarbeitern nehme zu, zugleich sinke deren Motivation. Akute Krisenlagen in Familien würden entweder nicht oder zu spät erkannt. Die Gefahr von neuen Fällen von Kindeswohlgefährdung wie bei Chantal oder Lara Mia sei deshalb groß. Die ausführliche Meldung des NDR finden Sie hier.