Familienratsbüro

Damit alle Kinder und Jugendlichen und ihre Familien in Hamburg die Möglichkeit haben, den Familienrat kennenzulernen oder in Anspruch zu nehmen, sind in den Hamburger Bezirken Familienratsbüros eingerichtet worden.

 

Hier können sich Familien und AnsprechpartnerInnen aus dem Netzwerk der Familie sowie Fachkräfte von pädagogischen Institutionen und dem Jugendamt über den Familienrat informieren. Das Familienratsbüro gibt Auskunft über die "Einsatzmöglichkeiten" des Familienrats und informiert über die Abläufe und Verantwortlichkeiten.

 

Die Fachkräfte im Familienratsbüro koordinieren die Vorbereitung, Planung und Durchführung der Familienräte mit allen Beteiligten und geben als HüterInnen des Verfahrens den Rahmen für die eigenverantwortliche Lösungssuche der Familien.

 

Die sozialräumlich ausgerichteten Familienratsbüros haben auch die Aufgabe, bei Institutionen und Einrichtungen in den Stadtteilen sowie in entsprechenden Gremien für das Verfahren zu werben und ein tragfähiges regionales Netzwerk mitzugestalten, um möglichst vielen Familien den Zugang zum Familienrat zu ermöglichen.

 

Außerdem arbeiten die Familienratsbüros mit einem Pool von BürgerkoordinatorInnen zusammen: Menschen, die ausdrücklich keine pädagogischen Fachkräfte sind und aus den unterschiedlichsten Berufen und Kulturen stammen, werden für die Koordination von Familienräten ausgebildet und begleitet.

 

PFIFF ist Träger des Familienratsbüros für die Stadtteile Alstertal, Bramfeld und Steilshoop und unterhält gemeinsam mit der Stiftung Pestalozzi das Familienratsbüro für die Region 3.

 

Eine Übersicht über alle Familienratsbüros in Hamburg finden Sie hier
 
Die Familienratsbüros werden durch die Freie und Hansestadt Hamburg gefördert.

> Wandsbek Region 2: "Familienratsbüro PFIFF"

PFIFF ist bereits seit 2009 an der konzeptionellen Entwicklung des Verfahrens „Familienrat“ im Bezirk Wandsbek beteiligt und seitdem darüber hinaus aktiv in den relevanten Gremien und Netzwerken zum Thema Familienrat.

 

Nach der Durchführung eines Pilotprojektes „Familienrat“ in Kooperation mit der Pflegefamilienberatung des Pflegekinderdienstes des Bezirkes Wandsbek konnte PFIFF am 01.05.2013 mit dem ersten Familienratsbüro in Wandsbek starten.

 

Das "Familienratsbüro PFIFF" ist zuständig für die Stadtteile Alsterdorf, Bramfeld und Steilshoop.

 

Wenn Sie in diesen Stadtteilen leben oder Ihre Institution hier ihren Standort hat, können Sie sich gern mit allen Fragen zum Familienrat an uns wenden. Für einen ersten Kontakt erreichen Sie unter der Telefonnummer 040.41 09 84-60 oder per E-Mail.

 

Ansprechpersonen in unserem Familienratsbüro: 

Susanne Emlein 040.41 09 84-8103 E-Mail
Martina Erpenbeck 040.41 09 84-8101 E-Mail
Tania Lauenburg 040.41 09 84-8107 E-Mail
Nadine Timm 040.41 09 84-87 E-Mail

 

> Wandsbek Region 3: "Familienratsbüro W 3"

Am 01.01.2017 hat PFIFF in Kooperation mit der Vereinigung Pestalozzi ein weiteres Familienratsbüro in der Begegnungsstätte Wandsbek – Meiendorf/Oldenfelde, Greifenberger Straße 67a eröffnet.

 

Das "Familienratsbüro W 3" ist zuständig für die Stadteile Meiendorf/Oldenfelde, Farmsen/Berne und Rahlstedt.

 

Wenn Sie in diesen Stadtteilen leben oder Ihre Institution hier ihren Standort hat, können Sie sich gern mit allen Fragen zum Familienrat an uns wenden.

 

Ansprechpersonen in unserem Familienratsbüro: 

Susanne Emlein 040.41 09 84-8103 E-Mail
Hanne Homann
0177.14 16 880 E-Mail
Kirsten Mündlein 0157.32 75 85 22 E-Mail

> Informationen für Fachkräfte

Der Familienrat ist ein niedrigschwelliges Verfahren, das Lösungsmöglichkeiten für eine Vielzahl von Schwierigkeiten innerhalb einer Familie bietet. Er wird durch KoordinatorInnen des Familienratsbüros vorbereitet und organisiert. 

Anders als in der "klassischen" Jugendhilfe stehen bei diesem Verfahren die Kompetenzen und das Wissen der Familien und ihrer Vertrauten im Mittelpunkt. Der Familienrat verfolgt das Ziel, dass die Familie und ihr Umfeld eigenständig einen Lösungsvorschlag für ihre Situation erarbeiten. Es wird davon ausgegangen, dass Lösungen tragfähiger sind und von den beteiligten Menschen besser umgesetzt werden, wenn diese von ihnen selbst erarbeitet und ausgehandelt wurden.

 
Fragestellungen:
 
Die typische "Sorge", wie das Problem oder die Schwierigkeit im Familienrat genannt wird, gibt es nicht. Viele kleinere und größere Themen können mit dem Verfahren erarbeitet werden.
 
Anfragekriterien:
  • Sie vertrauen darauf, dass in Ihrem konkreten Fall eine Entscheidungsfindung am „runden Tisch“ gelingen kann.
  • Sie sind der Meinung, dass Familienmitglieder, FreundInnen und Bekannte die eigentlichen „ExpertInnen“ für Schwierigkeiten in einer Familie sind.
  • Sie sind überzeugt davon, dass Familien das Interesse und die Kraft haben, die Verantwortung für ihre Probleme oder Schwierigkeiten selbst in die Hand zu nehmen.

Was wir bieten:

  • Viel praktische Erfahrung: Unser Team arbeitet bereits seit 2009 in dem Bereich und hat inzwischen mehr als 100 Familienräte koordiniert.
  • Qualifizierte KoordinatorInnen, die nach bundesweit entwickelten Fachstandards arbeiten,
  • Aktive Mitarbeit im bundesweiten Netzwerk Familienrat,
  • Intensiven Austausch mit anderen Fachkräften und kontinuierliche Weiterentwicklung des Verfahrens.

Weiterbildung Bürgerkoordination

Wenn Sie sich zur Bürgerkoordinatorin/zum Bürgerkoordinator weiterbilden wollen, nutzen Sie gern die 3-tägige Weiterbildung Bürgerkoordination für Familienrat vom 18.-20.6.2018 im Sozialpädagogischen Fortbildungszentrum Hamburg (SPFZ) im Südring 38. 

Dazu können Sie sich im Familienratsbüro in Ihrem Bezirk anmelden.