PFIFF gGmbH Hamburg

Bereitschaftspflege

Ein Zuhause auf Zeit.

Bereitschaftspflege

In Bereitschaftspflege wird ein Kind in der Regel dann untergebracht, wenn es unvorhersehbar und kurzfristig aus seiner Familie genommen werden muss - zum Beispiel, wenn es dort durch eine akute Krise gefährdet ist. Die Zeit der Unterbringung ist befristet - sie soll sechs Monate nicht überschreiten, damit sich Kind und Pflegefamilie auch wieder gut voneinander trennen können. Diese Zeit dient zur Klärung: Kann das Kind zurück zu seinen leiblichen Eltern oder muss für es ein neuer Lebensmittelpunkt, z. B. eine Dauerpflegefamilie, gesucht werden?

So wie im Fall der allein erziehenden Mutter Maria Malinowsky, die aufgrund einer Depression ihre beiden Kinder (4 und 8 Jahre) nicht mehr ausreichend versorgen kann. Als die Kinder nicht mehr in die Kindertagesstätte gebracht werden, schlagen die Mitarbeiterinnen Alarm. Im Gespräch mit dem Jugendamt willigt Maria Malinowsky ein, dass ihre Kinder vorerst in einer Bereitschaftspflegefamilie untergebracht werden, und sie versucht, ihre persönliche Situation zu klären.

Die Kinder werden in der Bereitschaftspflegefamilie von Christine Becker aufgefangen. Auch wenn sie dort nur kurz bleiben, kann dort viel für sie getan werden. Christine Becker: “Sie kommen bei uns erst einmal zur Ruhe und wir versuchen, einen geregelten Tagesablauf hin zu bekommen”.

Falls Sie sich vorstellen können, selbst für diese Aufgabe zur Verfügung zu stehen: Bereitschaftspflegemutter oder -vater können Sie in der Regel unabhängig von Ihrem Alter, von Ihrem Familienstand oder von Ihrer Ausbildung werden. Die Familie sollte aber finanziell abgesichert und gut per U- oder S-Bahn erreichbar sein. Was für die Tätigkeit besonders wichtig ist: Wir suchen Menschen, die belastbar, geduldig und flexibel sind; Menschen, die Grenzen setzen und Grenzen respektieren können. Voraussetzung ist auch, dass die Hauptbetreuungsperson nicht berufstätig ist, denn es muss genügend Zeit für die Kinder vorhanden sein. Die eigenen Kinder der Pflegefamilie sollten älter als 2 Jahre sein. Auch wichtig: als Bereitschaftspflegefamilie betreuen Sie im Laufe der Jahre verschiedene Kinder. Ihre Familie muss sich immer mal wieder auf ein neues Kind einstellen, das nach einiger Zeit wieder geht.

Die Termine der nächsten Informationsabende zu den befristeten Pflegeformen finden Sie hier. Falls Sie vorher Fragen haben, können Sie gern Kontakt mit uns per Email aufnehmen.Den Flyer zur Bereitschaftspflege können Sie hier aufrufen.

Spenden Sie!

Unterstützen Sie die Arbeit von PFIFF mit einer Spende!

Jeder Betrag, egal wie klein, stellt eine große Hilfe für uns dar.

Mehr Informationen